Lade.- und Sicherheitshinweise für LiPo Akkus


Lade.- und Sicherheitshinweise für LiPo Akkus

Artikel-Nr.: 98-007

Sicherheit und Hinweise für den Umgang mit Lithiumpolymerzellen (LiPo)

Sicherheitsbestimmungen für Lithium-Polymer-Zellen

Allgemein:
Setzen sie ihre LIPO-Zellen erst ein, wenn sie alle Sicherheitshinweise gelesen und vollständig verstanden haben. Dieser Text enthält wichtige Sicherheitshinweise zur Vermeidung potentieller Gefahren, die zu Personen- oder Geräteschäden führen können. Diese Sicherheitsbestimmungen sind unbedingt zu beachten, sonst können wir keinerlei Haftung, Garantie oder Schadenersatz leisten.

Bestimmungen speziell für Lithium-Polymer Akkus:
Kurzschluss vermeiden!
Die Pole des LiPo Akkus/Akkupacks dürfen weder versehentlich noch vorsätzlich mit Metallgegenständen in Berührung kommen, da dies in der Regel einen Kurzschluss verursacht. Bei Kurzschluss entsteht in Millisekunden ein extrem hoher Strom, welcher zur Überhitzung der Zelle, Auslaufen/Dampfen von Elektrolyt, Explosions- oder Flammenentwicklung führen kann.
Beschädigung der Folienummantlung:
LiPo Zellen auf keinen Fall öffnen, Lötfahnen verbiegen oder abreißen, vor Stoß und Fällen schützen, mechanisch nicht verformen oder die Oberfläche eindrücken. Dies kann zu einem internen Kurzschluss führen mit oben beschriebenen Folgen, so einer Beschädigung des Elektrolyts mit einhergehender Kapazitätsverminderung, hoher Selbstentladung. Dringt Sauerstoff in die Zellen ein, so kann es zur Oxidation von Lithium Ionen kommen und einen dadurch bedingten Kapazitätsverlust.

Laden:
Ausschließlich geeignete LiPo Lader bzw. entsprechende Ladeprogramme verwenden. Niemals bei mehrzelligen Akkupacks ohne Balancer laden. Der max. Ladestrom darf höchstens 1C betragen (d.h. bei einer 900mAh Zelle maximal 0,9A). Die Ladespannung darf 4.2V pro Zelle nicht überschreiten bei 20°C Zellentemperatur. Erwärmt sich die Zelle während des Ladevorgangs stark (über 50°C), bläht sich auf Grund von Gasentwicklung auf oder die Spannung steigt über 4.2V pro Zelle, so ist der Ladevorgang sofort zu beenden. Auf keinen Fall Ladegeräte für NIMH oder NICD Zellen verwenden, Gefahr! Der Ladevorgang muss ständig überwacht werden, d.h. während des Ladens die Zellen nicht unbeaufsichtigt lassen. Laden und lagern sie die Zellen auf einer feuerfesten Unterlage und nicht in Nähe von brennbaren Gegenständen. Grundsätzlich sind LiPo Akkus nur bei einer Fehlbedienung gefährlich, deshalb wird unerfahrenen Benutzern geraten die Zellen auf jeden Fall mit aller notwendigen Umsicht zu handhaben.

Entladen:
Die angegebenen Entladeströme sind unbedingt einzuhalten. Die Impuls oder auch "Burst" - Angaben sind für 5 Sekunden bei 55 Sekunden Pause zwischen den Impulsbelastungen spezifiziert. Keinesfalls dürfen die Zellen darüber hinaus belastet werden. Die Zellenspannung darf dabei nicht unter 3.0V fallen, da sonst die Zelle chemisch beschädigt wird. Ggf. die Entladung abbrechen, bzw. die Anwendung so auslegen, dass keine Überbelastung möglich ist. Bei Nichteinhaltung könne die unter Kurzschluss aufgeführten Reaktionen eintreten. LiPo Zellen sind nicht wie andere Modellbauakkumulatoren vom "Memory" oder Kristallisations - Effekt beeinträchtigt. Somit ist es nicht notwendig, die Zellen regelmäßig zu entladen; ein Entladen kann sogar bei Spannungen unter 3.0V pro Zelle zu irreparablen Schäden führen. Lassen sie aus diesem Grund die Zellen nach Benutzung nicht angeschlossen an den Verbrauchern. Lagern sie die Zellen nicht im Leerzustand, da die Selbstentladung ein Fallen der Spannung unter 3.0 V verursachen kann. Die ideale Lagerspannung liegt bei 3,75V pro Zelle.

 

Diese Beschreibung dient lediglich als Leitfaden nach besten Wissen. Weitergehende Informationen entnehmen Sie bitte den entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen.

Diese Kategorie durchsuchen: Lexikon